Römische Kamille

Chamaemelum nobile

Als mehrjährige krautige Pflanze von zehn bis dreißig Zentimetern Höhe der Familie der Korbblütler wächst die Römische Kamille (Chamaemelum nobile) in ganz Europa, aber vor allem in Kieselerde.

  • Bad

  • Anwendung auf der Haut

  • Zum Einnehmen

  • Atemwege

Sie ist sehr gut verträglich, hat aber einen sehr starken Geruch. 
Nicht anwenden bei schwangeren oder stillenden Frauen, bei Kindern unter 7 Jahren, bei Epileptikern oder Personen, die bereits Krampfanfälle hatten, bei Personen, die gegen einen Bestandteil (Limonene) allergisch sind, bei Asthmatikern ohne Beratung des Allergologen.

Angst
Um einen Angstanfall zu überwinden, atmen Sie direkt zwei bis drei Sekunden in ein Flakon ätherisches Öl mit Römischer Kamille ein.

Stress
Geben Sie einige Tropfen ätherisches Öl der Kamille auf den Solarplexus, an der Wirbelsäule entlang, unter den Fuß oder die Innenseite des Handgelenks.

Ihre Stängel sind haarig und ihre grünweißlichen Blätter sind in kurze sternförmige Läppchen eingeteilt. Die Blüten bestehen aus weißen zungenförmigen Blütenblättern, die sich gegenseitig bedecken und gelbe Röhrenblüten umkreisen. Die Früchte der Kamille sind gelblich, klein und rund.

Als Königin der Kräutertees für alte Damen und Frühaufsteher hatte die Kamille nicht immer diesen etwas verstaubten Ruf. Im Ägypten der Pharaonen war sie genau das Gegenteil: sie war Ra, dem Sonnengott gewidmet und strahlte das Leben, das Licht und die Verwandlung aus. Die Griechen erkannten ihre Wohltaten und sagten ihr sogar nach, Sumpffieber heilen zu können. Ihr Duft war laut Griechen vergleichbar mit dem von reifen  Äpfeln, deshalb der Name khamaimelon, « Apfel der Erde », der auf Lateinisch Camomilla wurde. Dioskurides und Galenos verschrieben sie für weibliche Krankheiten. Mehr als zwanzig Jahrhunderte später war sie der Renner bei den Italienern. Stendhal schrieb in seinen „ Promenades dans Rome“, dass diese ihren Geliebten sangen: „Ich segne die Blume der Kamille“. In Mitteleuropa benutzten die Frauen sie, um ihren Haaren einen goldenen Glanz zu verschaffen. Im tiefen ländlichen Frankreich nahm man Kamille gegen Magenschmerzen, Schlaflosigkeit, Migräne und Entzündung der Augenlider.

AROMATISCHE HERBARIUM UND REZEPT

Alle Pflanzen von A bis Z oder wie man ätherische Öle mit vielen Tipps und Rezepten verwendet.

Entdecken

Ich akzeptiere

Indem Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um Werbung, die auf Ihre Interessen zugeschnitten ist, für eine Navigationsstatistik anzubieten und den Austausch von Informationen in sozialen Netzwerken zu erleichtern. Um mehr über das Setzen von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier

Diese Website soll auf dem Gebiet der Schweiz empfangen werden, die Website, ihre Nutzung sowie alle auf der Website verfügbaren Elemente unterliegen dem schweizerischen Recht. Die Zugänglichkeit der Website in einem anderen Land kann nicht dazu führen, dass die Informationen auf der Website den spezifischen Rechtsvorschriften der einzelnen Länder übermittelt werden (CGU)