puressentiel-illustration-huile-essentielle-niaouli

Myrtenheide

Melaleuca quinquenervia cineolifera (syn. Melaleuca viridiflora )

Die Myrtenheide ist wie Eukalyptus ein Baum der Familie der Myrtengewächse, der bis zu fünfundzwanzig Meter hoch werden kann. Er stammt aus Neukaledonien und Australien.

  • Bad

  • Anwendung auf der Haut

  • Zum Einnehmen

  • Atemwege

Die verschriebene Dosis muss genau eingehalten werden.

NICHT ANWENDEN bei schwangeren oder stillenden Frauen, bei Kindern unter 7 Jahren, bei Personen, die auf einen Bestandteil (Limonen, Linalool) allergisch sind, bei Asthmatikern ohne Beratung eines Allergologen, bei einem hormonsensiblen Krebs (Brust, Gebärmutter, Eierstöcke, Prostata, Hoden und gewisse Darmkrebserkrankungen), bei Epileptikern oder Personen, die bereits Krampfanfällen hatten.

Verbrennungen
Das ätherische Öl der Myrtenheide zu 50 % mit dem Pflanzenöl von Rosa Mosqueta mischen. Die zu behandelnde Zone drei- bis viermal täglich bis zur Heilung einmassieren

Muskelkater
8 bis 10 Topfen ätherisches Öl der Myrtenheide mit einem Suppenlöffel neutrales Pflanzenöl mischen und nach dem Sport die schmerzhaften Zonen einmassieren.

Schnupfen
3 bis 5 Tropfen ätherisches Öl der Myrtenheide in eine Schüssel warmes Wasser geben. Zehn Minuten lang inhalieren.

puressentiel-niaouli

Die Myrtenheide hat andauernde und wohlriechende Blätter und die weiche und helle Rinde lässt sich wie Papier abreißen, was ihr den englischen Namen Paper Bark Tea Tree und den Namen „Papierbaum“ verliehen hat. Er wurde Ende des 19. Jahrhunderts nach Madagaskar gebracht, um dort ein Sumpfgebiet wieder aufzuforsten. Jules Garnier, der bei seinen geologischen Forschungen in Neukaledonien Nickel entdeckte, begegnete dem Bau in den Savannen an der Westküste. „Es ist“, so schreibt er in seinem Reisebericht, „der traurigste, aber auch nützlichste Baum der Insel, denn er verbirgt seine Eigenschaften und Tugenden in seinem traurigen Antlitz.“ Aber wen kümmert es, wenn die Wohltat nicht toll aussieht? Ganz gewiss nicht die Kanaken, die schon immer ihr Neugeborenen in die Rinde einwickelten, um sie zu schützen und Kraft zu geben. Sie stellten ein Pflaster aus den jungen Blätter der Myrtenheide her und wandten es auf Verletzungen auf, deren Heilung beschleunigt werde. Als Sud pflegte die Rinde– und auf der Insel pflegt sie noch immer – Rheumaschmerzen, Muskelkater und Erkältungen.

AROMATISCHE HERBARIUM UND REZEPT

Alle Pflanzen von A bis Z oder wie man ätherische Öle mit vielen Tipps und Rezepten verwendet.

Entdecken

Ich akzeptiere

Indem Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um Werbung, die auf Ihre Interessen zugeschnitten ist, für eine Navigationsstatistik anzubieten und den Austausch von Informationen in sozialen Netzwerken zu erleichtern. Um mehr über das Setzen von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier

Diese Website soll auf dem Gebiet der Schweiz empfangen werden, die Website, ihre Nutzung sowie alle auf der Website verfügbaren Elemente unterliegen dem schweizerischen Recht. Die Zugänglichkeit der Website in einem anderen Land kann nicht dazu führen, dass die Informationen auf der Website den spezifischen Rechtsvorschriften der einzelnen Länder übermittelt werden (CGU)