Ceylon-Zimt

Cinnamomum verum

Der « echte » Zimtbaum ist ein immergrüner Baum, der eine Höhe von bis zu fünfzehn Metern erreichen kann.

  • Bad

  • Anwendung auf der Haut

  • Zum Einnehmen

  • Atemwege

Dieses ätherische Öl reizt die Haut sehr stark und muss unbedingt in kleinen Mengen und mit einem Pflanzenöl verdünnt benutzt werden.

NICHT ANWENDEN bei schwangeren oder stillenden Frauen, bei Kindern unter 7 Jahren (bei oraler Anwendung: ab 12 Jahren), bei Epileptikern oder Personen, die bereits Krampfanfälle hatten, bei Asthmatikern bei einer Krankengeschichte von Refluxösophagitis, Gastritis oder Magen- und Darmgeschwüren, Hepatitis A, B oder C, bei Personen, die gegen einen Bestandteil (Zimtaldehyd, Benzylbenzoat, Limonen, Linalool) allergisch sind.

Durchfall (Schmerzen)
Mischen Sie 2 Tropfen ätherisches Öl der Zimtrinde mit 10 Tropfen neutrales Pflanzenöl. Massieren Sie den Magen und Bauch nach dem Essen damit ein. Nehmen Sie 2 Tropfen ätherisches Öl Zimt (oder Rezept unten) auf einer neutralen Tablette, einem Stück Zucker oder einem Löffel Honig ein.

Durchfallinfekt (Turista), vorbeugend oder heilend
1 Tropfen ätherisches Öl der Zimtrinde, 1 Tropfen ätherisches Öl Niaouli.

• Vorbeugend: nehmen Sie die ätherischen Öle auf einer neutralen Tablette morgens, vierundzwanzig Stunden vor der Abfahrt, während des Aufenthaltes und achtundvierzig Stunden nach der Rückkehr ein.

• Heilend: nehmen Sie diese Mischung dreimal täglich bis zum Verschwinden der Symptome ein.

Körperliche oder geistige Müdigkeit
1 Tropfen ätherisches Öl Zimtrinde, 1 Tropfen ätherisches Öl Ravintsara. Nehmen Sie einen Tropfen jedes Öls dreimal täglich auf einer neutralen Tablette, nicht länger als zwei Wochen.

Harnwegsentzündung
1 Tropfen ätherisches Öl Zimtrinde, 1 Tropfen ätherisches Öl Zitrone. Nehmen Sie einen Tropfen jedes ätherischen Öls auf einer neutralen Tablette dreimal täglich sieben Tag lang ein. Um Rückfälle zu vermeiden nehmen Sie 1 Tropfen Teebaum morgens auf einer neutralen Tablette, eine Woche pro Monat drei Monate lang.

Der Zimtbaum, der aus dem aktuellen Sri Lanka stammt, gehört zur Familie des Lorbeergewächses. Seine Blätter sind lang und glänzend, seine kleinen runden Blüten geben dunkelblaue Beeren.

Zimt ist mit Myrrhe eines der Aromata, das vom Königsbuch dem Parfüm vorbehalten wird, das für die Hohen Priester und der Arche gedacht ist. Der Herr sagt: « Nimm achthundert Lose Zimt. Daraus machst du ein heiliges Salbungsöl, eine wohlriechende Mischung wie beim Parfümeur. » Der Zimt wurde aus Indien gebracht, wo die Griechen einen Ladentisch gegründet hatten, nicht weit von der heutigen Stadt Karachi entfernt. Alle zwei Jahre wurde die Rinde von den jungen Sprossen des Zimtbaums entfernt. Diese Rinde rollte sich bei Trocknen ein und bildete damit kleine Zylinder. Das Aromat wurde in Schnitzeln, in Pulver oder in Form kleiner Stäbe exportiert. « Eine Wurzel und ein Blatt sind in Indien besonders gefragt. Sie sind im Geschmack brennend und im Geruch unvergleichbar. Der Rest der Pflanzen wird « nicht gebraucht », schreibt Plinius in seiner Natürlichen Geschichte. Die Griechen und Römer nutzten Zimt vor allem als Aphrodisiakum und auch als Desinfektionsmittel. In Frankreich taucht Zimt wie viele andere Gewürze mit der Rückkehr der Kreuzfahrten auf. Mit Ingwer parfümiert er den süßen Wein « Hypocras ». In der Küche fand Zimt aufgrund des feinen sowohl würzigen als auch süßen Geschmacks schnell seinen Weg in zahlreiche Rezepte, vom Lebkuchen zum Milchreis.

AROMATISCHE HERBARIUM UND REZEPT

Alle Pflanzen von A bis Z oder wie man ätherische Öle mit vielen Tipps und Rezepten verwendet.

Entdecken

Ich akzeptiere

Indem Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um Werbung, die auf Ihre Interessen zugeschnitten ist, für eine Navigationsstatistik anzubieten und den Austausch von Informationen in sozialen Netzwerken zu erleichtern. Um mehr über das Setzen von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier

Diese Website soll auf dem Gebiet der Schweiz empfangen werden, die Website, ihre Nutzung sowie alle auf der Website verfügbaren Elemente unterliegen dem schweizerischen Recht. Die Zugänglichkeit der Website in einem anderen Land kann nicht dazu führen, dass die Informationen auf der Website den spezifischen Rechtsvorschriften der einzelnen Länder übermittelt werden (CGU)